Maccabi Tel Aviv gegen Maccabi Haifa: Ein Geisterspiel und zwei Hühnerwürste

maccabiEs begab sich aber zu der Zeit, dass sowohl der Vorsitzende als auch der Geschäftsführer von fussballwurst.de loszogen, um das heilige Land zu bereisen und die dortigen Spezialitäten in Fussballstadien in Augenschein zu nehmen. Und so gingen die beiden ein jeder in eine andere Stadt. Die Prüfung in Ramallah-Al Bireh war die erste und geschah zur Zeit, da Heiligabend war. In der Folge ward auch Nablus geschätzt. Daraufhin machten sich die Pilger aus Hamburg-Altona auf nach Tel Aviv, in jenen historischen Stadtteil der da heißt Jaffa. Und als sie dort waren kam die Zeit, dass sie belohnt wurden. Und sie erhielten ihre erste Wurst im heiligen Land, gewickelt in dickes Papier, gelegt in Senf und Ketchup.

———————————————————————————

cover3dWie es weitergeht? Diesen und weitere Artikel finden Sie ab sofort im Buch „Auf der Suche nach der perfekten Stadionwurst“. F, Renz veröffentlicht darin eine Auswahl seiner Texte von 2009 bis 2012, von Hamburg bis Phnom Penh. Ergänzt um eine statistische Analyse, wo denn die Wurst nun wirklich am besten schmeckt. Mehr Informationen auf www.fussballwurst-buch.de.

—————————————————————

Links:
Spielbericht
Website Maccabi Tel Aviv FC

Bleibt noch eine Frage für uns offen, die wir an die Groundhopper unter Euch stellen möchten: Bekommt man für ein Geisterspiel eigentlich einen Hopperpunkt? Was sagen die offiziellen Regularien? Wir warten gespannt auf Eure Antwort …

Autor: F.Renz
Datum: Sonntag, 2. Januar 2011 12:50 | Dieser Artikel wurde 1,123mal gelesen
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Maccabi Tel Aviv, Weltweit

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Bratwursttests, die diesem Artikel inhaltlich ähnlich sind:

Ein Kommentar

  1. 1

    So ein geiler Bericht und immer noch kein Kommentar… Folgendes untermauert u.a. meine Begeisterung: 1. Knaller: “Pilger aus Altona”, 2. Highlight: “gelegt in Senf und Ketchup”, auch großartig: “auch von der Optik her ist klar, es handelt sich um eine Wurst, zumindest was die Form betrifft”, und letztendlich: “Wir Wursttester denken als erstes an Sägemehl” – wobei das letzte außerhalb des Kontextes unpassend klingt. Fazit: witziger, gut verfasster Bericht, der Spaß macht und unbedingt komplett gelesen werden muss!

Kommentar abgeben