Am Gesundbrunnen beim TuS Hamburg

Tus Hamburg

Der Liga-Fußball der Hansestadt kommt langsam wieder in Fahrt und so bietet sich auch für die Autoren die Gelegenheit, letzte dunkle Flecke auf fussballwurst.de´s Hamburg-Landkarte zu beseitigen. Am Freitag den 13.09. stand nunmehr der Test bei TuS Hamburg (Turn- und Sportverein Hamburg von 1880) im Landesligaderby gegen Hamm United auf dem Plan. Mal schauen für wen es denn wirklich ein Freitag der 13. wurde: Für den TuS, den HUFC oder gar den Wursttester?

Während TuS Hamburg sich in der letzten Saison gerade so vor dem Abstieg retten konnte und auch in dieser Spielzeit ganz klar zu den Kandidaten für die unteren Ränge gehört (0 Punkte und 0:10 Tore aus den ersten beiden Partien), zählen die Geächteten aus dem Hammer Park wieder zu den absoluten Aufstiegsfavoriten und kommunizieren das diesmal im Gegensatz zum Understatement der letzten Saison auch deutlich nach außen. Bei diesem Kader kann es aber auch um nichts anderes als den ersten Platz gehen.

Die nette Anlage am Gesundbrunnen (bei der U2-Burgstrasse) bietet auf beiden Längsseiten ein paar Stehstufen und auf der dem Eingang gegenüberliegenden Seite eine grasbewachsene Anhöhe, auf der man sich gemütlich niederlassen und in Nachmittags- und Abendstunden die Sonne auf den Pelz brennen lassen kann. Für 4,00 Euro bekommt man die obligatorischen „Eintrittskarten“ des Hamburger Fussballverbandes (0,11 Euro Sportgroschen nicht zu vergessen!) ausgehändigt und kann sich nach Betreten der Anlage direkt linker Hand an Wurst und Bier gütlich tun. Nur ein, zwei Meter weiter rechts stehen große Lautsprecherboxen, sodass man ordentlich knarzend beschallt wird, wenn man zufällig zur Mannschaftsaufstellung eintrudelt. Aufgrund außerodentlichen Hungers wollte ich mit der Wurst auch nicht bis zum Anpfiff warten, sondern stellte mich an. BratwurstDass im Übrigen kein Grillfoto bei den Bildern dabei ist, ist natürlich ein unverzeihlicher Fehler, für den sich der Autor überaus schämt! Und das zu Recht, denn der kleine Holzkohlegrill und das fein säuberlich nach Bräune/Bratdauer getrennte Grillgut kann sich sehen lassen. Eine Preisliste hängt nicht aus, so dass ich sehr gespannt war, was für Wurst und Getränke zu blechen war: Brat- und Schinkenwurst gibt es für 2,00 Euro, das frisch vom Fass gezapfte Warsteiner 0,4 l bekommt man für 2,20 Euro. Die bestellte Bratwurst war richtig gut durchgegrillt und bestach durch eine ordentliche, fast schon etwas zu intensive, Würze. Insgesamt aber ein guter Geschmack. Die positive Überraschung war sicherlich, dass der Schwengel nicht mit Toastbrot, sondern im aufgeschnittenen Brötchen gereicht wurde. Dieses hatte zwar ein ganz leichtes „Frischedefizit“, im Vergleich zur ansonsten üblichen Hamburger Beilage aber dennoch ein ganz klarer Pluspunkt! Senf und Ketchup standen in der Quetscheflasche bereit. Schade, dass es sich auch bei dieser Wurst um die des Monopolisten handelte. Trotzdem muss man den Grillern bei TuS ein Kompliment dafür machen, sich nicht für die sonst vielerorts gereichten dünnen Standardwürste, sondern für eine dicke und recht grobe Wurst entschieden zu haben. Alles in allem und unter Berücksichtigung der Vergleichswerte der HFV-Spielbetriebskonkurrenten muss hier eine klar positive Wertung herauskommen. Schwankend zwischen 3,5 und 4 Punkten bin ich immer noch so begeistert, in der Landesliga die Wurst mal im Brötchen bekommen zu haben, dass ich 4 Punkte für gerechtfertigt halte. Kompliment an die Griller vom Gesundbrunnen!

(4/5)

Das Spiel selber ist schnell erzählt. Vor ca. 150 Zuschauern war der Favorit aus Hamm das dominierende Team, während TuS Hamburg mit vereinzelten Kontern durchaus gefährlich wurde. Trotz Überzahl ab der ca. 75. Min. gelang den „Vereinten“ aber kein Tor und man trennte sich mit 0:0. Sicher ein glücklicher Punkt für TuS, andererseits hat der Fußballgott den Underdog nach solchen Spielverläufen auch öfters schon mit 1:0 gewinnen lassen. Letztendlich ist ein Besuch bei TuS Hamburg insgesamt eher den Wurstfreunden, als denen des schönen Spiels zu empfehlen. Auf meinen zweiten Besuch wird man daher nicht lange warten müssen…

Links:

www.tus-hamburg.de

www.hamm-united.de

Autor: M.Buschmann
Datum: Samstag, 21. August 2010 9:53 | Dieser Artikel wurde 1,209mal gelesen
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Hamburg, TuS Hamburg

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Bratwursttests, die diesem Artikel inhaltlich ähnlich sind:

4 Kommentare

  1. 1

    Interessant sind insbesondere die letzten beiden Sätze, Herr Buschmann :)

    Ansonsten schöner Bericht und Glückwunsch zur guten Wurst. So langsam bekomme ich Heimweh…

  2. 2

    Und ich bekomme bei der leckeren Wurst hunger :-)

  3. 3

    Schöner Bericht! Wurst klingt lecker. Zwei kritische Anmerkungen:
    1. Lieber frisches Toastbrot als altes Brötchen!!! Erst Recht wenn sich die Wurst weder optisch noch geschmacklich hinter einer Beilage verstecken muss ;-)
    2. Wo bleibt der Punktabzug für Warsteiner???

  4. 4

    Lieber Herr Sebastian,

    2. Für ein Frischgezapftes Bier wird es von mir niemals Punktabzug geben. Ausnahme: Neptun oder Paderborner

    1. Dass die Toastbrotgewöhnung solche kommentarlichen Auswüchse erreicht hätte ich niemals erwartet ;-) Im übrigen sprach ich von einem gaaaaanz leichtem Frischedefizit. Das war durchaus nicht ironisch gemeint :-)

    0. Hier stehe ich, ich kann nicht anders!

Kommentar abgeben