Die „Sander Tannen“-Wurst bei Bergedorf 85

ASV BergedorfDas Wetter spielt mit, als ich mich an einem Sonntagnachmittag bei Sonnenschein auf in den tiefen Osten Hamburgs zum Oberligaduell Bergedorf 85 gegen den SC Concordia mache. Bei beiden Vereinen handelt es sich um alte Hamburger Traditionsmannschaften. Beide haben schon bessere Zeiten gesehen und in der Vergangenheit regelmäßig auch überregionale Spielzeiten erlebt. Insbesondere die Gäste aber haben im Moment wirtschaftlich (wie man liest und hört) sowie sportlich (wie man Woche für Woche sehen konnte) zu leiden und befinden sich mitten im Abstiegskampf. Manch positiver Lichtblick in der Rückrunde gibt aber Anlass zur Hoffnung, dass „Cordi“ es auch dieses Mal wieder gerade so packen könnte.

Sander TannenDas Bergedorfer „Sander Tannen“-Stadion bettet sich in eine ruhige Wohngegend ein und ist im Gegensatz zu vielerlei anderen als Stadion betitelten Hamburger Oberligaplätzen tatsächlich eines. Auf der Clubheimseite befindet sich eine große, mit Wellenbrechern ausgestattete Stehtribüne, auf der Seite der Trainerbänke kann man in den unteren Reihen sogar auf Holzbänken sitzen. Insgesamt ein Stadion, das auf Hoppers Liste nicht fehlen sollte, mir persönlich reicht es aber vollkommen hier einmal jährlich meinen Lieblingsclub verlieren zu sehen. So leider auch diesmal. Nicht unverdient gewann Bergedorf mit 2:1 und war vor allem in der ersten Hälfte drückend überlegen. Anstatt mit einem Bergedorfer Torfestival ging es aber mit 1:1 in die Pause, nachdem Bergedorf beste Chancen ausließ und Concordia einen Elfer direkt vorm Pausentee verwandeln konnte.

In Hälfte zwei entwickelte sich ein ausgeglicheneres Spiel, in welchem nun auch die Gäste, offenbar durch die beindruckende Fehlinterpretation des Verhältnisses zwischen rund und eckig der 85er angestachelt, ebenso durch das Auslassen bester Chancen glänzen konnten. Ich wüsste nicht, in letzter Zeit so viele Alu-Treffer in einem Spiel gesehen zu haben. Letztlich führte ein äußerst kurioses Duseltor zum Bergedorfer Sieg. Wenn ich mich recht erinnere handelte es sich sogar um ein Eigentor. Interessant war auch zu beobachten, wie beide Fanlager sich äußerst empört über die Leistung des Schiris zeigten, der auch nach meiner Auffassung keinen guten Tag erwischte. Tendenziell in seinen Entscheidungen sicher nicht den Bergedorfern zugeneigt, aber dafür mit einer katastrophalen Abseitsfehlentscheidung, durch die Cordi zu Unrecht der Ausgleich verweigert wurde. Woher ich weiß, dass es eine Fehlentscheidung war? Weil es im Leben eines jeden Fussballfans zwei Gewissheiten gibt: 1. Der Schiedsrichter ist gegen das eigene Team und „die da oben“ wollen uns nicht in der Liga haben / nicht dass wir Meister werden / etc…  und 2. Musste während des Spiels aufs Klo, fällt ein Tor.

Die Wurst wurde sich in der Halbzeit besorgt und für 2,00 Euro bekommt man eine nicht allzu lange, dafür aber dicke, gebrühte Wurst, die von beiden Seiten gut auf dem Holzkohlegrill befeuert wurde und daher eine nette „Zeichnung“ aufweist. Industriesenf und –Ketchup gibt es gut portionierbar zum Quetschen aus der Flasche und auch das Wappentier des Hamburger Fussballs, die gemeine Toastbrothälfte, fehlt nicht. Den Wursthersteller konnte ich leider nicht herausfinden, denn der Meister des Grills war weniger einer der großen Worte, also urteile der Leser selbst:

WurstIch: „Sacht mal, wenn ich fragen darf, woher bezieht ihr eure Würste?“
Grillmeister: „ *?* “
Ich: „Na, sind das auch welche von *Markenname*…?“
Grillmeister: „Nee, von dem anderen…“
Ich:  „Also dann aber nicht vom lokalen Metzger oder so?“
Grillmeister (brummelig): „Hä..? Ja, von nem Metzger..“

Na, wie auch immer, geschmeckt hat die Bergedorfer Wurst durchaus in Ordnung und rein vom Gefühl und Esserlebnis her würde ich nicht auf eine Großanbieter-Industriewurst tippen. Wer möchte kann auch zu Krakauer oder einer Frikadelle greifen. Gezapftes Bier und Softdrinks gibt’s im 0,3l-Plastikbecher für 2,00 Euro. Insgesamt vergebe ich für die Wurst, wie immer unter Eindruck des Rundherums, diesmal die goldene Mitte, also 2,5 Punkte nach Bergedorf.

(2.5/5)

An dieser Stelle muss ich abschließend aber zugeben, dass zwischen Schreiben des Berichts und Besuch des Spiels ein paar Tage lagen, ich mir keine Notizen gemacht hatte und nun nicht mehr sicher über die Preisangaben bei den Getränken bin. Ich denke wirklich, dass ich 2,00 Euro für das Bier berappt habe, gaaanz vielleicht war es aber auch fünfzig Cent teurer. Bitte nicht den Kopf abreißen, falls jemand seine mühsam ersparten Cents im festen Vertrauen auf diesen Test abzählt und dann trocken bleiben muss. Wessen ich mir aber noch sicher bin, dass Bergedorf 85 nach Abpfiff die Happy-Hour gestartet hat und am Stand ab diesem Zeitpunkt das Bier für einen Euro rausgehauen wurde. Unter diesem Aspekt kann man dann sicher sagen, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis an den „Sander Tannen“ in jedem Fall gewahrt wird…

Links

ASV Bergedorf 85

Spielbereicht bei hafo.de

Banner, um uns beim Grimme-Online-Award-Publikumspreis zu unterstützen

Autor: M.Buschmann
Datum: Mittwoch, 26. Mai 2010 19:25 | Dieser Artikel wurde 1,720mal gelesen
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: ASV Bergedorf 85, Hamburg

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Bratwursttests, die diesem Artikel inhaltlich ähnlich sind:

6 Kommentare

  1. 1

    Das Wappentier des Hamburger Fußballs ist also die Toastbrothälfte? ;)

    Schön auch die Recherche in Sachen Wurstherkunft :)

    Wie wir am Dienstag erfahren mussten, hat Bergedorf die Namensrechte für 5 Jahre an Langnese abgegeben. Sander Tannen heißt jetzt Langnese Happiness-Stadion! Kein Flachs.

  2. 2

    Happieness-Stadion??? Nicht nur der Stadionname sondern vor allem auch die Happy-Hour nach Spielende wären Dinge, die ich mir auch für den HSV gut vorstellen könnte.

    Eine wichte Frage in Sachen Toast: SB-Toast oder Einzelzuteilung durch Servicepersonal?

  3. 3

    Moin, liebe Wurstgemeinde! Leider wurde der Toast zugeteilt. Ich bin mir aber sicher, dass man mit einem tiefen “Hundeblick” auch ne Scheibe mehr hätte ergattern können… Danke übrigens an Herrn Renz, der, wie ich im Nachhinein bemerke, so aufmerksam war, einen höchst peinlichen Tippfehler unaufgefordert vorm Einstellen des berichts zu korrigieren :-)

  4. 4

    Herr Buschmann, das Lob muss ich weitergeben … ich denke das war unser Lektor M.Turski …. stimmts?

  5. 5

    stimmt :)

  6. 6

    Sehr gute Arbeit, Herr Turski!

Kommentar abgeben