Sonntagsfrühstück im Schanzenkäfig beim VfL Hammonia

VfL HammoniaSonntagfrüh vor einer Woche ging es in die Schanze, wo in der Bezirkliga Nord das Spiel gegen den SC Poppenbüttel angesetzt war. Gespielt wurde nicht auf dem eigentlichen Vereinsgelände, was in der Nähe des SV Polizei, vorbei an den Gleisen hinter dem Wasserturm, gelegen ist, sondern im Käfig vor dem Schanzenpark. Dieser wurde mit finanzieller Unterstützung des im Wasserturm eingezogenen Hotels von einem Grandplatz in einen Kunstrasen umgewandelt. Der Rasen war wegen des langen Winters noch nicht bespielbar. Genutzt wird die Anlage von zwei Vereinen: Dem schon erwähnten VfL Hammonia und dem SC Sternschanze. Es befinden sich auch zwei Vereinsheime auf dem Gelände. Spielfein machen sich die Sportskameraden jedoch exklusiv im Heim des SC Sternschanze.

TürmeUm der Partie beizuwohnen zahlt man 3 Euro. Letzten Sonntag fanden dort auf dem Kunstrasen mehre Partien statt. Los ging es wohl schon um 9 Uhr mit einer Partie gegen die dritte Mannschaft von Barmbek-Uhlenhorst, was an einer Zaunfahne zu erkennen war. Um 10:45 war Anpfiff des Duells der beiden Tabellennachbahren aus der unteren Hälfte der Bezirksliga Nord. Es entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch mit vielen Torraumszenen und wenig Toren. Der VFL Hammonia führte zur Halbzeit verdient mit 1:0, was aber am großzügigen Auslassen von Torschancen lag. Der nachlässige Umgang vor dem Tor durch Hammonia ging auch nach der Halbzeit munter weiter und so kam es wie es kommen musste. Poppenbüttel glich kurz vor dem Ende noch aus, sodass die Partie 1:1 ausging. Was keiner der beiden Mannschaften so richtig weiter half. Nach dem Schlusspfiff lief die zweite Mannschaft von Tus Osdorf auf. Auf diese Partie wurde aber verzichtet.

Gegessen wurde zwar auch was, jedoch nicht beim VfL Hammonia. Denn der verzichtet mit Verweis auf das seit Januar in Hamburg geltendn Rauchergesetz auf Nahrungsmittel in seiner Gaststätte. Man wurde auf die nahe Sternschanze verwiesen (da der Verzehr mitgebrachter Speisen toleriert wird) oder auf den ebenfalls hier beheimaten SC Sternschanze. GrillIm Gastraum befand sich jedoch ein Holzkohlegrill, der vermutlich wegen der unsicheren Witterung nicht in Betrieb genommen wurde, da wohl auch keine Schutzhütte am Platz vorhanden ist. Getränke, die man dort im Vereinsheim beziehen kann, sind gezapftes Holsten im Halbliterkrug für 2,50 Euro. Spezi kann man im gleichen Gebinde zum selben Preis beziehen. Außerdem kostet der Kaffee 1 Euro und wird im Becher verkauft. Schade, denn der Holzkohlegrill sah recht vielsprechend aus. Komme noch mal vorbei, wenn das Wetter stabiler ist und von einer Wurstverbrennung auszugehen ist. Heute gibt es jedoch für den VfL keine Sterne.

Es wurde sich also beim SC Sternschanze verpflegt. Erst mal frühstücken mit einem Hörnchen und Kaffee für jeweils einen Euro. Später ging es erneut in den Gastraum um nach einer Bratwurst zu bestellen. Dies wurde fürs erste verneint und auf 13 Uhr verwiesen, da ein Griller dann anwesend sei. Aber man hat doch Bockwurst für 2 Euro mit Toastbrot oder Kartoffelsalat für einen Euro mehr anzubieten. Aufs Toastbrot wurde verzichtet und der Kartoffelsalat zur Wurst bestellt. Die Bockwurst war im Gegensatz zum CWurstordi-Spiel von vor einer Woche eine echte Bockwurst und wurde aus der Küche aus einem Topf geholt und auf einen Pappteller gelegt. Vorbei am Kartoffelsalat aus dem Kunststoffeimer, wo der Industriesalat auf den Teller gepatscht wurde, und an den Verkaufstresen. Dafür waren beim Spiel der Cordi-A-Jugend die Salat um Längen besser, da die Muttis der Spieler diese selbst gemacht hatten. Wenigstens gab es beim Senf einen Lichtblick, denn der kam aus Bautzen. Weigere mich wieder was über die Kochwurst zu schreiben. Die hat zwar bei dem ersten Biss geknackt, jedoch gehören zum Fußballspiel im Freien keine Bock- sondern Bratwürste. Bockwürste sind nur bei Hallenturnieren angebracht und nicht bei einem Spiel unter freiem Himmel.

Links:

VfL Hammonia

Autor: M.Dittmann
Datum: Sonntag, 28. März 2010 22:57 | Dieser Artikel wurde 1,395mal gelesen
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Hamburg, VfL Hammonia

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Bratwursttests, die diesem Artikel inhaltlich ähnlich sind:

2 Kommentare

  1. 1

    Kartoffelsalat schmeckt nur bei Muttern, Toastbrot schmeckt überall gleich. Mit meiner einfachen Regel wäre Dir eine Enttäuschung erspart geblieben. Die Wurst sieht so asymetrisch aus? Sollte es sich etwa um eine handwerklich gefertigte Wurst handeln???

  2. 2

    Herzlichen Dank für den Tipp. Da hab ich wieder was gelernt zum Kartoffelsalat und Toastbrot.

    Persönlich glaube ich nicht, das die Bockwurst vom Metzger ums Eck kommt. Diesen Schluß ziehe ich mit dem Verweis auf den Kartoffelsalat.

Kommentar abgeben