Wurst-Pleite beim SC Union 03

logo_sc_union

In der Waidmannstraße liegt etwas versteckt ein sehr schöner kleiner Fußballplatz, der nicht nur vom Sport-Club Union 1903 Altona, sondern auch in der vergangenen Saison von der zweiten Garnitur des FC St.Pauli bespielt wurde. Der traditionsreiche SC Union 03 spielt seit dem Abstieg aus der Bezirksliga Süd in der vergangenen Saison nun in der Kreisliga Staffel 7. Die guten Zeiten, in denen ein Adolf Jäger zum Kader gehörte und um die Norddeutsche Meisterschaft gerungen wurde, hat der Club lange hinter sich. Das ist aber sicher kein Grund diesen Verein unter Fußball- und Wurstgesichtspunkten zu verschmähen. Die beteiligten Tester von fussballwurst.de wohnen einen Steinwurf vom Platz entfernt, sodass die Anreise per pedes erfolgen kann. Es wird an diesem Sonntagmittag (11. Oktober) aber schnell klar, dass es beim Heimspiel der Union gegen Roland Wedel ein entscheidendes Manko gibt: Es wird keine Wurst gegrillt!

11

Der Platz von Union 03 verbreitet eine ganz besondere Industrieatmosphäre, da er im Gewerbegebiet hinter der S-Bahnstation Diebsteich liegt. Die ruhige und versteckte Lage trägt zum besonderen Flair des Grounds bei.  Zu Ostern 2009 wurde hier bereits ein Wursttest bei der zweiten Mannschaft von St.Pauli durchgeführt. An drei der vier Spielfeldkanten sind weitläufig Stehplätze angeordnet, während es vor dem Vereinsheim ca. ein Dutzend Sitzplätze gibt. Dort kann man für 50 Cent Sitzkissen ausleihen, was wir dankend ablehnen. Das ausgelegte lokale Fußballblatt muss als Unterlage für den Hintern genügen. Der Eintrittspreis (2 Euro bzw. 1 Euro ermäßigt) wird von einer netten Dame per Kollekte eingesammelt, das Öffnen der Kasse lohnt sich anscheinend nicht. Was ich bislang nicht wusste: Direkt neben dem Fußballplatz von Union 03 wurde 2005 ein Football-Platz gebaut, welcher von den Hamburg Blue Devils genutzt wird. Man entdeckt immer wieder Neues in Hamburg.

Neben Altona 93 haben wir mit dem SC Union einen weiteren sehr traditionsreichen Club in Altona. Hier begann der als 93-Spieler in Erinnerung gebliebene und vielfache deutsche Nationalspieler Adolf Jäger seine Karriere. Die Lokalderbys zwischen 03 und 93 zählten in den Weimarer Jahren zu den sportlichen Großereignissen Groß-Hamburgs und zogen schon mal mehrere tausend Zuschauer an. Davon ist heutzutage leider nur noch zu träumen. Ein schöner Bericht zur Vereinshistorie der Union und insbesondere zur Rivalität zu Altona 93, welche durch den Wechsel Jägers von Union zu 93 im Jahre 1907 kräftig befeuert wurde, findet sich in der 41. Ausgabe 2009 von “fußballHAMBURG”.

Bereits aus der Ferne ist mit ziemlicher Sicherheit zu sagen, dass Union 03 auf dem heimischen Platz keinen Grill befeuert. Die Befürchtung bestätigt sich nach Betreten des Platzes. Man kann den Unionern an dieser Stelle aber keinen Vorwurf machen, denn für die nur rund 20 Besucher des Spiels lohnt sich das Grillen sicher nicht. Neue Hoffnung keimt auf, als wir uns dem Vereinsheim nähern. Der gastronomische Arm des Vereins bietet laut Speisekarte eine Kombination aus Currywurst und Pommes Frites (in Fachkreisen Manta-Platte, Asi-Schale oder Schimanski-Teller genannt) für 3,90 Euro an. Da ich einer Currywurst und guten Fritten nie abgeneigt bin, wird das Angebot in der Halbzeitpause bestellt. Aber dann eine weitere Enttäuschung: Der Tresenmann weist mich darauf hin, dass es zu dieser Uhrzeit (ca. 12:45 Uhr) noch keine Currywurst gebe. “Ich müsste da erst den Ofen anmachen, das dauert locker 15 Minuten.” Auf eine Viertelstunde kommt es mir natürlich nicht an, wenn es heißt, Wurst oder nicht Wurst. Aber es ist nichts zu machen, die Friteuse bleibt aus. Also ist auch nichts mit Mantaplatte. Stattdessen werden uns belegte Brote angeboten, welche wir zähneknirschend akzeptieren. Aber was wird nun aus dem geplanten Wursttest? Mangels Testobjekt freilich nichts. Die Satzung unseres Vereins gewährt jedoch ein Schlupfloch, welches wir auszunutzen gedenken. Unter §2, Absatz 1 heißt es dort:

Zweck des Vereins ist Förderung der Bratwurstkultur beim Besuch von Fußballspielen. [...] Eingeschlossen ist ebenfalls der kulinarische Genuss von Spezialitäten auf Fussballplätzen aller Kulturkreise.”

foodWir wähnen uns auf der sicheren Seite und testen nun das bestellte Salami- und das Frikadellenbrötchen. Die Preise der Brötchen lassen sich nicht mehr auseinanderklamüsern. Da wir für ein großes Glas Cola  und die beiden Schrippen 6,00 Euro gelöhnt haben, dürften die Brötchen bei ca. 1,80 Euro bis 2,00 Euro liegen. Das ist natürlich ein Wort, sodass die Brötchen schon einiges können müssen. Leider ist dem nicht so, denn sie sind, abgesehen von der zöllig aufgetragenen Butter, lediglich mit zwei Scheiben Salami vom Discounter bzw. mit zwei Scheiben Frikadelle belegt. Da hätte ich zumindest noch eine Tomatenscheibe aus Spanien und ein wenig Grünzeug erwartet. Die Salami schmeckt wie Discount-Salami eben schmeckt, die Frikadelle ist annehmbar. Schwer verdaubar ist natürlich auch, dass der Barmann das Fettbad für mich nicht anwerfen wollte. Frittierte Lebensmittel sind einfach geil. Angesichts des saftigen Preises für die mehr als langweiligen Brötchen kann beim besten Willen nicht mehr als ein Stern herausspringen.

(1.0/5)

21

Das heutige Spiel hält fussballerisch wenig bereit. Eine eher seltene Situation gibt es in der 65. Minute nach einem Rückpass eines Wedelers auf seinen Torwart, der den Ball ziemlich überrascht mit den Händen aufnimmt. Darauf folgt ein indirekter Freistoß für Union 03 innerhalb des Wedeler 16-Meterraums aus ca. 14 Metern Entfernung, der jedoch versemmelt wird. Man kann nicht sagen, dass eine Mannschaft wirklich überlegen ist. Wedel gelingt vor dem gegnerischen Tor jedoch überhaupt nichts, den Union-Spielern dafür um so mehr. Das Spiel geht 5:1 für Union 03 aus, weil die Mannschaft ihre Chancen zu nutzen weiß.


S.C. Union 1903 Altona
FC Roland Wedel

Autor: M.Turski
Datum: Montag, 12. Oktober 2009 15:40 | Dieser Artikel wurde 1,866mal gelesen
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Hamburg, SC Union 03

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Bratwursttests, die diesem Artikel inhaltlich ähnlich sind:

5 Kommentare

  1. 1

    Sehr schön.

    Eine kleine Anmerkung hätte ich aber noch. St.Pauli 2 trug seine Oberligaspiele dort aus. Jetzt kicken die am Millerntor. Es wurde im übrigen nicht nur der indirekte Freistoß versemmelt sondern auch das Wurstsemmel.

    Zur Pommes-Schranke kann man im übrigen auch noch Ex-Kanzler-Filet sagen. Oder isst Merkel C-Wurst-P auch noch gerne?

  2. 2

    Jau danke. Da habe ich wohl bei der Recherche ein wenig geschlampt :) Werds beizeiten ändern.

    Für Frau Merkel hoffe ich, dass sie regelmäßig ein Kanzlerfilet goutiert. Hab ich selbst schon in der Bundestagskantine gegessen.

  3. 3

    [...] es beim Mittagsspiel bei Union 03 nur Würstbrötchen und Knastpralien gab, zogen wir kurz vor Spielschluss ab, um pünktlich bei dem wichtigen [...]

  4. 4

    [...] wir uns ansehen, halten wir für, nun ja, attraktiver. Aufmerksame Leser werden sich an die Wurstpleite beim SC Union 03 erinnern. Am Ende steht es nach einem Weitschuss aus rund 30 Metern 1:0 für die Unionitas. Aus der [...]

  5. 5

    [...] einen indirekten Freistoss, denn sie sind ja recht selten. Den letzten gab’s für mich  bei der Wurstpleite von Union 03, wo es anschließend um Norderstedter Arroganz Wurst mit dem AFC ging. Dies ist ein halbes Jahr [...]

Kommentar abgeben