Die Herbstwurst beim SV Halstenbek-Rellingen

svhrAm Sonntag den 04. Oktober ging es raus zum Schleswig-Holstein-Derby der Hamburger Oberliga zwischen dem SV Halstenbek-Rellingen und dem FC Eintracht Norderstedt. Dabei trafen wir mit Sören Warnick (Halstenbek-Rellingen) und Stefan Siedschlag (Norderstedt) zwei ehemalige Altona 93-Spieler. Interessanterweise ist Eintracht Norderstedt der Gegner des AFC am kommenden Spieltag. Beim heutigen Spiel bot sich dem SV-HR die Gelegenheit, sich mit einem Sieg an die Spitze der Verfolgergruppe in der Tabelle zu schieben. Nach dem neunten Spieltag gibt es in der Oberliga Hamburg ein dicht gedrängtes Verfolgerfeld von acht Mannschaften mit 14 bzw. 13 Punkten auf den Tabellenplätzen drei bis zehn. Der SC Victoria dominiert die Liga nach wie vor und wartet mit 27 Punkten aus neun Spielen auf einen Herausforderer.

Bekannt ist Halstenbek für das größte Baumschulengebiet Europas und das Halstenbeker Knickei. Ein Knickei ist im eigentlichen Sinne ein Ei minderer Qualität, welches nicht in der Lebensmittelindustrie verwendet werden kann. Das Halstenbeker Knickei im Speziellen ist die Dachkonstruktion einer unterirdischen Sporthalle, welche 1997 und 1998 während des Baus zweimal einstürzte. Schlussendlich wurde das Projekt nicht nur unter sich selbst, sondern auch von der Gemeinde begraben. Den Steuerzahler kostete der Spaß ganze 8,3 Mio. Euro. Mittlerweile erfreuen sich die Halstenbeker an einer konventionellen Mehrzweckhalle mit Flachdach. Obwohl diese schon seit einiger Zeit steht, würde ich sie aus Sicherheitsgründen lieber nicht betreten.

Gerade rechtzeitig erreicht das fussballwurst.de-Team den Jacob-Thode-Platz und vernimmt den Anpfiff noch vor dem Lösen des Billets. Die S3 nach Pinneberg fiel aus, sodass wir von der S-Bahnstation Halstenbek einen strammen Fußmarsch einlegen mussten. Der inzwischen bekannte Weg von der Bahnstation zum Platz ist gespickt mit Stickern der Altona 93-Fans, was gefällt. Leider merkt man mehr und mehr, dass der Sommer sich dem Ende neigt und der Herbst Einzug hält. Es ist kalt, windig und sporadisch regnet es. Der Wind fegt die Blätter über den Platz, welcher aufgrund der starken Regengüsse vom Vortag in keinem guten Zustand ist. Möglicherweise finden sich auch deshalb bloß rund 100 Zuschauer auf dem Platz  oder besser gesagt unter der hölzernen Tribüne ein.

2

Dennoch entwickelt sich recht schnell ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten (08. Minute Pfostenschuss SV-HR von Kremer, 13. Minute Chance Norderstedt dank Torwartprobleme bei SV-HR). Wir müssen jedoch bis zur 35. Minute auf ein Tor warten, welches vom Norderstedter Tirums erzielt wird. Direkt nach der Pause trifft Norderstedt erneut und erhöht auf 2:0. Doch HR gibt nicht auf: In der 70. und der 79. Minute werden der Anschluss- und Ausgleichstreffer durch Ude und Warnick erzielt. Sören Warnick trug jahrelang das schwarz-weiß-rot quergestreifte Trikot des Altonaer FC. Sein ehemaliger Mannschaftkollege Stefan Siedschlag konnte von Norderstedter Seite heute kein Tor entgegenhalten. Netterweise ließen sich die beiden nach dem Spiel noch gemeinsam fotografieren.

In der Schlussphase des Spiels erzielt Norderstedt (86.) tatsächlich noch den glücklichen Siegtreffer. In meinen Augen wäre ein Unentschieden dem Spielverlauf aber mehr gerecht geworden. Dieses verhinderte Schiedsrichter Okun jedoch mit seinem frühen Abpfiff, mit dem er dem SV-HR den letzten Eckball des Spiels und damit eine wichtige Torchance verwehrte. Mit der Niederlage vergibt Halstenbek-Rellingen also die Chance, sich in der Tabelle vorzukämpfen und findet sich nach dem 10. Spieltag nicht auf dem fünften, sondern auf dem zwölften Tabellenplatz wieder. Der SC Victoria musste am Samstag zum ersten Mal Federn lassen und gewann ausnahmsweise nicht. Gegen den Meiendorfer SV gab es nur ein Unentschieden, der Vorsprung des SC auf Altona 93 beträgt nun nur noch acht Punkte. Wir sind gespannt ob es in dieser Saison  einer Manschaft gelingt, Vicky zu überholen (fussballwurst.de tippt: Der AFC schafft es bis zur Winterpause!).

Nun zur Wurst: Sie stammt wie so oft von Salzbrenner, was der Anblick der Wurstbude auch unmissverständlich klarmacht. Diese ist nämlich von unten bis oben (und hinten) mit Salzbrenner-Werbung ausgestattet; die Würste werden auf einem soliden Holzkohlegrill zubereitet. Im Angebot sind Bratwurst, 1Schinkenwurst und Krakauer. Daneben werden, für ein Spiel am Sonntagnachmittag angemessen, Kaffe und Kuchen offeriert (Geld geht an die Jugendabteilung). Die erste Bratwurst wird direkt nach Betreten des Geläufs für 1,90 Euro geordert, da das Frühstück heute leider ausfallen musste (Kühlschrank leer). Sehr erfreulich ist, wie auch schon beim letzten Test in Halstenbek lobend erwähnt, das gezapfte Holsten. Dieses wird im 0,3l-Krug für 2,00 Euro angeboten, was man so akzeptieren kann. So richtig perlen tut´s aber leider nicht, sodass es bei einem Krug bleibt. Das Bier wirkt, obwohl frisch gezapft, etwas schal. Gleiches war schon beim letzten Auswärtspiel des AFC beim SV-HR zu beobachten, sodass hier deutliches Aufwärtspotenzial besteht. Damals mussten wir nach zwei Krügen tatsächlich auf Flaschenbier umschwenken.

Wir freuen uns aber über das sympathische Grillpersonal und den Senfspender. Wünsche hinsichtlich des Bräunungsgrades der Wurst werden rezipiert und umgesetzt. Die Wurst schmeckt erwartungsgemäß annehmbar, aber auch nicht mehr. Angenehm ist die nennenswerte Länge der Wurst. Als Sättigungsbeilage liegen Toastbrot-Dreiecke in einem Korb aus, welche ich bei der in der Halbzeitpause konsumierten Schinkenwurst glatt zu nehmen vergaß. Soviel dazu. An dieser Stelle wiederhole ich den obligatorischen Sermon und fordere zur Bratwurst ein Brötchen. Für die Wurst beim SV Halstenbek-Rellingen vergeben wir drei Punkte. Dazu gibt´s einen halben Extrapunkt für das gezapfte Pils sowie die freundliche Bedienung.

(3.5/5)

Links:

SV Halstenbek-Rellingen

Eintracht Norderstedt

Bilder bei Norderstedt

Spielbericht im Abendblatt

Autor: M.Turski
Datum: Dienstag, 6. Oktober 2009 6:00 | Dieser Artikel wurde 2,135mal gelesen
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Hamburg, SV Halstenbek-Rell.

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Bratwursttests, die diesem Artikel inhaltlich ähnlich sind:

Ein Kommentar

  1. 1

    [...] des Spiels ging es an den Zaun der Norderstedter Arroganz, um nett zu plauschen. Das Spiel der Vorwoche in Halstenbek, bei dem wir anwesend waren war ein Thema, wo die Eintracht eher glücklich gewann und wir sorglos [...]

Kommentar abgeben