Senfpeitschentests im Borgweg-Stadion

vfl_93_hamburgFreitagabend ging es wieder mal in die Landesliga  zum Spiel Absteiger gegen Aufsteiger. Der Absteiger aus der Oberliga Hamburg ist der VfL 93 Hamburg, welcher sich noch in der neuen Spielklasse finden muß und bisher eher mäßig in die Saison gestartet ist. Der Aufsteiger ist der SC Sperber, welcher in der höheren Spielklasse angekommen ist. Zudem war das Spiel auch noch ein Derby, denn die beiden Spielstätten sind direkt über die Hindenburgstraße verbunden, welche den Hamburger Stadtpark trennt.

Das Borgweg-Stadion ist einfach zu finden, da an der Kreuzung Südring-Borgweg ein Schild die Richtung zeigt. Das Stadion ist aus den Dreißigern des letzten Jahrtausends. Hinter dem Tor befindet sich die Catering Area,  wie man auf arenadeutsch sagt. Erwähnen muss man noch, dass der VfL 93 der letzte Hamburgmeister war (05/06), bevor Viki den Titel dreimal in Folge gewinnen konnte. Im Gegensatz zu Viki ist der VfL aber aufgestiegen. In der darauf folgenden Saison in der Oberliga Nord stieg man ab.

Trainer war zu jener Zeit der ehemalige fränkische Metzger und Defensivkünster Bernd Hollerbach in seiner ersten Trainerstation, welcher dem VfL die Hamburgmeisterschaft bescherte. Dieser ging nach der Meisterschaft zum VfB Lübeck. Während die fränkische Axt Hollerbach  heute als Co-Trainer bei Schalke 04 erstklassig ist, befindet sich der VfL 93 in der Sechstklassigkeit. Der Kick war auf einem gutem Niveau und für einen neutralem Zuschauer nett anzuschauen. Der SC Sperber gewann das “Auswärtsspiel”am Borgweg mit 4:2.

Nun aber zum “Drumherum” im Borgweg Stadion, denn hier  geht es ja unter anderem um die Wurst. Als Bier ist Warsteiner 0,3l im Einwegkunststoffbecher für 2 Euro in einer kleinen Holzhütte zu bekommen. Dort werden auch Kurze, Tee und Antialkoholika verkauft.  Daneben befindet sich ein viel versprechender Holzkohlegrill, wohl der Marke “Eigenbau”. Die diversen Würste (Brat-, Schinken und Krakauer) kosten alle 2 Euro und gibt es mit ner Toastbroatflat auf die Wurstpappe. Den Senf gibt es aus der Quetscheflasche. Die Servicekräfte sind in beiden Verkaufsständen extrem nett.

Die VfL 93 Wurst

Zudem klappt die Vorbestellung des Grillgutes, wenn der Bräunungsgrad noch nicht perfekt ist. Im Testfall kam eine der Servicekräfte an die Bierbank, wo man Platz findet,  um mit zuteilen, dass die Bratwurst jetzt fertig sei. Die Toastbrotdreiecke liegen in einer flachen Pfanne, aus der man sich nach Bedarf bedienen kann, um den Sättigungsgrad des Abendbrots stufenlos  zu regeln.

Dem Wunsch nach einem Brötchen konnte nicht entsprochen werden. Ist ja leider Standard in Hamburg. Diesmal, muss ich sagen, hat mir sogar das Toastbrot geschmeckt, denn es war sehr frisch. Werde wohl das nächste Mal nach einem gebräunten Toastbrot fragen, sollte kein Brötchen vorhanden sein.

Die Wurst ist sehr lecker und kommt nicht von einem Großhersteller, welcher den HSV, FC St.Pauli und andere Fußballvereine “exklusiv” beliefert. Kurz gesagt: Die Senfpeitsche ist sehr schmackhaft und kommt aus dem ehrlichen Handwerk. Aber nicht nur die Bratwurst erfüllte die geschmacklichen Vorgaben,  sondern auch die anderen Würste. Verzehrt wurden an jenem denkwürdigen Tag insgesamt neun Würste.

Zwei Krakauer, zwei Schinkenwürste und fünf Bratwürste. Mehr Worte bedarf es nicht über den Geschmack des dargeboten Grillgutes.

Es entwickelte sich ein Würstetest und alle neun verzehrten Würste hinterließen einen durchweg positiven Eindruck. Wegen Hüftgold wurden  Leibesübungen für den Samstag angedacht.

Die Bratwurst erhält vier  Sterne, da leider keine Brötchen im Angebot waren und der Senf nicht aus dem Spender kommt. Sonst aber war das aus Meinung der Fußballwurst ein perfektes Erlebnis. Die Würste haben aber mehr Würdigung verdient,  wie durch die beim Spiel anwesenden 130 Zuschauer.

(4/5)

Links

VfL 93

Spielbericht bei HAFO

Spielbericht bei Sportnord

Autor: M.Dittmann
Datum: Mittwoch, 2. September 2009 18:08 | Dieser Artikel wurde 1,142mal gelesen
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Hamburg, VfL 93 Hamburg

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Bratwursttests, die diesem Artikel inhaltlich ähnlich sind:

3 Kommentare

  1. 1

    Schöner Bericht. Ich hoffe nur, dass du die neun Würste nicht im Alleingang vertilgt hast!

  2. 2

    Nö, das wär ja der Wahnsinn. Drei Leute haben 9 Senfpeitschen verschlungen. Also jeder 3. Das geht dann wieder, oder?

  3. 3

    Um den Autor zu entlasten: Drei der neun Grillgüter habe ich vertilgt. Inhaltlich kann ich mich nur anschließen: Echt lecker Wurst!

Kommentar abgeben