Die Skandalwurst der DJK Unterspiesheim

djk_unterspiesheim

Am Tag nach der Schnüdelwurst stand der Wursttest bei der DJK Unterspiesheim an, welche auch mein Heimatverein ist. Da in der Bezirksliga das Spiel gegen den FC Bad Kissingen 06 am letzten Spieltag angesetzt war, radelte ich zum Sportplatz.

Als DJKler konnte man das Spiel recht gelassen verfolgen, denn der Klassenerhalt stand schon vor dem Spiel fest. Auch die Zweite, welche in eine stärkere A-Klasse umgruppiert wurde, konnte vorzeitig die Klasse halten. Glückwunsch nochmal an dieser Stelle zum Erreichten.

Das Spiel wurde unter ominösen Umständen mit 2:4 verloren, was den Klassenerhalt für den FC Bad Kissingen 06 bedeutete. Jedoch hatte die Art und Weise, wie die Kurstädter das Spiel gedreht haben, ein „Gschmäckle“. Nach klarer Führung zur Halbzeit und mehr Spielanteilen kam das Schiedsrichtergespann wie verwandelt aus der Kabine. In der ersten Halbzeit konnte man noch von Unparteiischen sprechen.

Da die neue Liga nach dem Aufstieg schon gesichert war, wurden die Schiris nur beschimpft. Sonst wäre die Situation eskaliert. Mein Kamm war auch geschwollen. Zu erwähnen ist, dass die Mannschaft, trotz der von außen eingebrachte Unruhe durch fragwürdige Entscheidungen, ruhig blieb und keiner vom Platz flog. Volker Erich (erstes Bild oben links) wurde mit Applaus ausgewechselt, da es auch sein Abschiedspiel war. Wohl das Spiel mit der schlechtesten Schiedsrichterleistung seiner Karriere.

Es ist üblich, das nach dem Spiel die Unparteiischen vom Heimverein bewirtet werden und  dafür einen Verzehr- und Getränkegutschein erhalten. Da dieser, auf Frage eines Offiziellen nicht genutzt wurde, hat er die Gutscheine vor den Augen der „Un“-Parteiischen zerrissen.

Die BratwurstApropos Verzehr. Nun aber zur Wurst. Jene wird auf einem Rost zubereitet, welcher leider mit Gas befeuert wird. Die Wurst ist für  1,80  Euroim Verkauf. Diese hätte für mich noch etwas länger auf dem Grill bleiben können. Den Wurstbräunungsgrad konnte ich nicht visuell bestimmen, da der Grill gut versteckt  und entfernt von der Kasse steht. Schade, vielleicht wird der Grill in der nächste Snaison wieder ins rechte Licht gerückt. Das Brötchen ist frisch und schmackhaft und die Servicekraft freundlich. Aus dem Eimer schmiert man den Senf mit einem Löffel zwischen Bratwurst und Brötchen.

Wurstfoto und dann der Biss. Ich hatte die DJK Bratwurst schmackhafter in Erinnerung als in jenem Moment. Lag vielleicht auch daran, das meine Geschmacksknospen durch den Bratwurstbildungsurlaub auf dem Rennsteig noch etwas sensibler justiert waren.

(3.5/5)

Krautheimer Pilsner wurde als Freibier angeboten, da es das letzte Saisonspiel war.

Der Rennsteig

Das Spiel

Links:


DJK Unterspiesheim
Fans
“>Spielberichte und Bilder

Autor: M.Dittmann
Datum: Donnerstag, 11. Juni 2009 11:30 | Dieser Artikel wurde 2,022mal gelesen
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: DJK Unterspiesheim, Deutschlandweit

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Bratwursttests, die diesem Artikel inhaltlich ähnlich sind:

9 Kommentare

  1. 1

    Ich habe eine dunkle Vorahnung. Könnte es sein, dass die Spalter aus Oberspiesheim mit den Schiris unter einer Decke stecken?
    Vielleicht kann man dem ja mal nachgehen …

  2. 2

    Ob Ober- oder Unterspiesheimer. Im Fußball, bei Musik und sonst so. Das sind alles Späsemer. Oberspiesheim sind keine Spalter. Gespaltet wird das “Dorf” durch die B286.

  3. 3

    Das sehe ich aber anders, ich war mal in der Gegend… Kann F.Renz da nur zustimmen, die Oberspiesheimer haben das faustdick hinter den Ohren!!
    Guter Bericht übrigens.

  4. 4

    3,5 Punkte für eine Wurst vom Gasgrill, die hat zwar keins, aber die Bewertung hat Geschmäckle, da macht das Freibier wohl großzügig.

  5. 5

    @ A. Schmidt: Späsemer haben es generell faustdick hinter den Ohren und sind keine Spalter, egal ob aus Ober- oder Unterspiesheim kommen, wie du aus pers. Erfahrung weißt.
    Danke für Blumen zum Artikel

    @ Frank: Daß eine gewisse Sympathie für den Verein in die Bewertung einging, lässt sich nicht verleugnen. Dies hat aber nichts mit Freibier zu tun.

  6. 6

    Wir sind Speaserm egal ob Unter- oder Oberspiesheimer und wer was andres behauptet hat keine Ahnung von der Materie.

    GWG aus Speaserm

  7. 7

    Ne möglichkeit wäre ja auch das der Gahna (unser Grillmeister) ne Prise Schnupftabak (Bayern Snuff) aufs Würstele sträut. Gibt auf jedenfall mehr gschmack und dünkler wird se dadurch auch :-)

    GWG aus Späsem

  8. 8

    Danke für die grün weißen Grüße aus Späsem und für die Unterstützung zur dämlichen Diskussion meiner Mittester.

    Urst witzig fand ich den Vorschlag zur Geschmacksverbesserung. Generell ist Schnupftabak nicht mein Fall und hat auf einer Bratwurst nichts verloren.

    Hoffe zudem, daß meine ehemaligen Deutschlehrer nicht über die Seite stoplern, denn jenen müßten die Didaktik überdenken.

    GWG aus Hamburg

  9. 9

    Klasse Seite und klasse Bericht. Ich hoffe du schaust auch nächste Saison (leider die 6er-A-Klasse) gelegentlich zu und probierst dann (zur ersten) wieder mal nen schönen Späsemer Fettschlauch.

    Gruß AZ

    PS: Die Seite wär auch was für TURBO!!!

Kommentar abgeben