Die Pauli-Bratwurst hinter der Haupttribüne

120px-logo_fc_st_paulisvg Am Freitag den 24.04. um 18:00 Uhr fand am Millerntor das Spiel FC-St.Pauli gegen den SC Freiburg statt. Da sich ja der Kiezclub durch eine Niederlage beim Club aus dem Aufstiegsrennen verabschiedete, konnte ich dieses Spiel entspannt verfolgen. Sonst wäre es als Clubberer ein Spiel Pest gegen Cholera geworden, wo am Ende am besten beiden Mannschaften drei Punkte abgezogen werden. Dies ist aber im Reglement des DFB nicht vorgesehen. Durch die schon erwähnte Niederlage des St.Pauli beim FCN konnte ich mich frohen Mutes ins Stadion begeben.

Sonst hätte ich die durch einen Kumpel erworbenen Karte wohl zurückgegeben, welcher auch noch Anhänger des SC Freiburg ist. Schlimmer hätte die Konstellation eigentlich nicht sein können.

Zum Glück ist auf den FC-St.Pauli und den Club verlaß. Mir wurde das beschriebene Szenario erspart. Also machte ich mich von der Arbeit zum Spiel und konnte mich auch über gelungene Aktion der Paulianer freuen. Dort angekommen ging es erstmal an den Wurststand vor dem Stadion, um das Loch im Magen zu füllen. Sprich, dieser Wurstverzehr hat noch nicht unter Wettbewerbsbedingung stattgefunden.

Dann noch ein Astra für den Durst, welches man wie im Stadion für 3,50 Euro bekommt und dann vorbei an Unmengen von am Boden liegender, mit dem Astralogo bedruckten Plastikbechern,  zum Anstehen.

Schade eigentlich, denn es hätte schon die Möglichkeit gegeben, diese in den aufgestellten Mülleimer zu entsorgen. Becherpfand von 50 Cent würde helfen, denn dann würde keiner den Becher achtlos fallen lassen. Wenn ja, würde sich das Problem bestimmt auch durch  Pfandsammler lösen. Des weiteren würde der Anblick der Südtribüne nicht gestört werden.

So gestärkt, vorbei am Plastikbechern ging es ins Gedränge für die Eingangskontrollen hinter der Südtribüne. Dort wurde ich schon als Schwabe und Freiburgfan, auf Grund meines Dialektes enttarnt und von den liebsten Pauli-Fans geherzt. Dann folgte meine Aufklärung.

wt-pauli-scf0441.  Badener sind keine Schwaben.

2.  Ich bin Franke.

3.  Ein Schwabe ist VfB-Fan.

4.  Ein Franke ist Club-Fan, außer man kommt aus Fürth.

Das wurde schnell  gelernt, verwundert drein geschaut und dann wurde ich nochmal anständig begrüßt.

Im Stadion, vorbei an der Südtribüne ging es zu den Plätzen auf der Haupttribüne. Dort wurde schon das reichhaltige Angebot geprüft und mit kennerischem Blick für den Schwenkgrill mit Holzkohle für die Wurst in der zweiten Halbzeit entschieden. Man hatte auch die Möglichkeit, eine in der Pfanne mit Gas zubereitete Wurst zu kaufen.

Mit dem Wissen eines Tests von der Südtribüne machte ich mich beim Stand von 1:0 auf zum Schwenkgrill, da nach Schlusspfiff  keine Auswahl mehr hat. Die Wurst ist eine aus der Fleischfabrik und wird auf der Wurstpappe mit einer frischen Brötchenhälfte geliefert. Auf Wunsch wird eine weitere Hälfte auf die Pappe ohne Aufpreis hinzugelegt. Die Wurst ist keine „Thüringer“ sondern nur eine Bratwurst und kostet 2,50 Euro. Senf und Ketchup stehen zur Auswahl. Der Service ist nett, hilfsbereit und ich konnte mir den Bräunungsgrad der Wurst aussuchen, da der Rest dem Spiel folgte. Dann Torjubel, verdammt Tor verpaßt, 2:0 für Pauli. Ich war ja auch wegen der Wurst da und man kann sich das ja im Fernsehen nochmal anschauen.

Schnell zurück in den Innenraum und auf der Anzeigentafel stand es 1:1.

Runter an die Bande für´s Wurstfoto und reinbeißen. Der Preis von 2,50 Euro ist gerechtfertigt. Die Wurst auf Pappe schon oft gegessen und einzige Variationsmöglichkeit besteht darin, diese mit Holzkohle oder Gas zuzubereiten. Leider sind die Brötchen vorgeschnitten, sodaß ein Gezwicktes nicht möglich war. Die beiden Hälften waren rösch. Man befindet sich ja bei einem Spiel der 2. Bundesliga.

Wirklich schade ist, daß man nach Spielschluß keine Bratwurst mehr bekommt. Da muß der Verzehrmonopolist wirklich noch nachbessern.

Wenn meine Sympathie nicht vom Fußball sondern von der Wurst abhängen würde, müßte ich zum FC St.Pauli und nicht zu Altona 93 gehen.

Es geht zwar immer um die Wurst beim Fußball, aber die ist ja nur ein kleiner Teil.

(3.5/5)

Autor: M.Dittmann
Datum: Mittwoch, 29. April 2009 12:49 | Dieser Artikel wurde 1,207mal gelesen
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: FC St. Pauli, Hamburg

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Bratwursttests, die diesem Artikel inhaltlich ähnlich sind:

2 Kommentare

  1. 1

    Wurst im eigenen Darm…

    Foto: Bratwurst Braised in Beer Originally uploaded by wickenden In der Offline-Welt gab es ja schon Bierdeckelsammler und Kicker-Tabellenstecker, aber erst im Internet wird Kultur richtig schöne – wenn sie geteilt wird. Ein Verein, der sich ei…

  2. 2

    [...] Bereits in der vergangenen Saison konnten wir uns von der guten Qualität der Phosphatstangen auf Haupt- und Südtribüne überzeugen. Mal schauen, ob die Brater des FC an diese durchaus respektable [...]

Kommentar abgeben