Beim SC Teutonia 1910 an der Max-Brauer-Allee

00003811Direkt an der Max-Brauer-Allee liegt der Karl-Möller-Sportplatz, die Heimat des SC Teutonia von 1910. Dieser Zusatz ist in Altona wichtig, da nur wenige Kilometer weiter Teutonia 05 an der Kreuzkirche in Ottensen beiheimatet ist (spielend in der Landesliga Hammonia). Die 1910er spielen dagegen eine Klasse tiefer in der Bezirksliga West, also in der siebten Liga.

Gut 100 Zuschauer verfolgen am Sonntag vormittag das Duell gegen den Tabellenführer SV Lieth. Dieser geht als Favorit ins Spiel und hat deutlich mehr Anteile, jedoch das Nachsehen, als Teutonia in der zweiten Halbzeit 2:1 in Führung geht. Zwei Sonntagsschüsse bringen dann die Wende, ehe in der Schlusssekunde Lieth sogar auf 4:2 erhöht – unterm Strich völlig verdient.

Die Stimmung auf dem Karl-Möller-Sportplatz ist prima und äußerst entspannt. In der Startformation der Teutonen stehen Spieler aus sieben verschiedenen Nationen – ebenso international sind die Anfeuerungsrufe für die Angreifer und die Beschimpfungen, die in erster Linie dem Schiedsrichtergespann gelten. Die Anlage weiss zu gefallen, ebenfalls das kleine Vereinsheim mit den schönen Sitzgelegenheiten im Freien. Der Eintritt kostet 2 Euro und dazu gibt es gratis das recht umfangreiche Stadionheftchen – den “Teutonen”.

Das gastronomische Angebot erfüllt viele Wünsche: Frikadellen, Hühnersteaks sowie die für uns Autoren und Euch Leser im Mittelpunkt stehenden Würste liegen auf dem Grill (Thüringer und Krakauer). Diese gibt es für 2 Euro, dazu wird geschnittenes Toastbrot gereicht, vorbildlich abgedeckt mit einem Handtuch, das das Brot vor dem Austrocknen bewahrt. Entzückt bin ich vom dazu gereichten Bautzner Senf, für den ich persönlich vorab schon einen halben Stern extra geben möchte.

Mitte der zweiten Halbzeit mache ich mich also auf zum Bratwursttest. Ich entscheide mich für die Krakauer, ergänze ordentlich Bautzener Senf sowie ein Dreieckstoast. Auf Wunsch wäre auch ein Brötchen möglich gewesen, da dies jedoch für die Frikadelle vorgesehen ist, bleibe ich bei der durch die Teutonen angebotenen Originalvariante. Ausgeschenkt wird Holsten Edel aus der Flasche – der angebrachte Zapfhahn ist nicht angeschlossen. Ich entschliesse mich jedoch für eine Cola und zahle zusammen 3,70 Euro. Softdrinks beim Fußball sind leider deutlich zu teuer – das ist auf dem Fußballplatz schon des öfteren aufgefallen (man stelle sich ein Spielbesuch mit der ganzen Familie vor …).

Die Wurst schmeckt gut. Das muss zuerst gesagt werden. Der Freund des Hamburger Fußballs wird auf diesem Platz auch nicht überrascht werden, denn die Ware ist (leider) Hamburger Standardware, die Salzbrenner Einheitswurst. Das Gesamtbild ist jedoch äußerst positiv. Denn die Bedienung ist hilfsbereit und hat die Wurst genau richtig auf dem Holzkohlegrill gewendet. So sind Bratgrad und Temperatur keineswegs zu beanstanden. Dank der Senfzugabe kommt die Teutonenwurst somit auf 4 Sterne.

Einen Besuch bei den Teutonen möchte ich an dieser Stelle wärmstens empfehlen. Erstens war der gesehene Fußball wirklich ansprechend, zweitens ist das Zuschauen hier ein kommunikatives Erlebnis, bei dem man quasi automatisch mit einbezogen wird und schließlich macht Essen und Trinken auf dieser Anlage einfach Spaß. Wer Langschläfer ist und es erst zur zweiten Halbzeit schafft zahlt nicht einmal mehr Eintritt und muss nur noch mitschreien!

(4/5)

Links

Website SC Teutonia 1910

Autor: F.Renz
Datum: Montag, 27. April 2009 20:23 | Dieser Artikel wurde 1,743mal gelesen
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Hamburg, SC Teutonia 1910

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Bratwursttests, die diesem Artikel inhaltlich ähnlich sind:

2 Kommentare

  1. 1

    Sehr schöner Bericht. Man, der redaktionelle Praktikant, setzt die Chefredaktion, ganz schön unter Druck. Die Jugend will nach oben.
    Muß wohl die Arbeitsweise ändern, um schneller zu werden.
    Gleich richtig ist wichtig.

  2. 2

    [...] nennen. Einmal die 10er, welche in der Bezirksliga an den Start gehen. Dort wurde auch schon ein Wursttest [...]

Kommentar abgeben