Die Cordi-Wurst im Marienthalstadion

264px-cordi_imp

Am Freitag um 19:30 Uhr war in der OL Hamburg das Spiel SC Concordia gegen SC Victoria angesetzt, welches 2:2 ausging. Das alte Derby fand vor 310 Zuschauern statt. Eintritt habe ich 6 Euro bezahlt. Im Stadion fühlt sich der Fußballnostalgiker um Jahrzehnte zurückversetzt. Auf Sitzplätzen ist ein Bereich für Ehrengäste ausgewiesen, keine Zäune und das Stadion ist an drei Seiten durch eine Baumreihe abgeschlossen.
Leider funktioniert leistungsbezogener Fußball in der heutigen Zeit laut DFB nur noch mit Zäunen und VIP-Räumen.
Zur nächsten Saison verabschiedet sich dieses Schmuckkästchen aus dem Spielbetrieb, da das Stadion für Cordi nicht mehr haltbar ist. Beim Stand von 1:1, kurz vor dem Führungstreffer von Vicky, wurden die Wurstfotos geschossen, um in die Verzehrphase überzugehen.

Wurst bei Concordia Hamburg

Die Bratwurst ist für 2 Euro im Verkauf. Groß versuchen die Qualität des Service zu prüfen machte keinen Sinn, denn es gibt nur noch Schickenwurst und das in Hamburg so weit verbreitete Toastbrotdreieck.
Also verabschiedete ich mich von der Idee ein Gezwicktes zu essen. Wieder eine Wurst auf Pappe mit Toast. Vielleicht lass ich das Dreieck mal rösten.
Die Wurst wird über einem Rost zubereitet, welcher mit Gas betrieben wird, die als Thüringer im Verkauf ist. Dieser fehlt es jedoch wieder am Durchmesser, ähnlich der bei BU, vermutlich aus einer Fleischfabrik.
Pass das nächst mal auf, ob noch Abdrücke durch die Großpackung an der Wurst zuerkennen sind.
Warum eigentlich? Gibt es in den Bezirken Hamburgs denn keine Schlachter? Greift doch auf ehrliche Fleischerkunst zurück, damit man auch wegen einer anderen Bratwurst zum Spiel geht und das schon ausschließt, weil man die gleiche Wurst schon x-mal wo anders gegessen hat.
Besonders wenn man weiß, was die DFL in der nächsten Saison vor hat. Nicht nur über die Anstoßzeiten meckern, sondern auch Gegenmaßnahmen einleiten. Eine Bratwurst aus dem Handwerk wäre ein kleiner Baustein, damit wieder mehr Leute die Spiele anschauen.
Man schreibt fast jedes mal das gleich zur Wurst. Da wir uns Visitenkarten drucken lassen, wäre eine Fußballwurstspezifikation sinnvoll, welche dann nach Spielschluß im Wurststand abgegeben wird, damit der Verzehrmonopolist vom Test erfährt, und was er besser machen kann. Noch gibt es einen Gästebucheintrag des Vereins.
Senf und Ketchup stehen in einer Schüssel zur Auswahl, welche man sich mit dem Löffel auf die Pappe klatscht.
Die Bratwurst war schmackhaft, aber ich habe ich sie schon oft auf anderen Fußballplätzen gegessen.
Preislich stufe ich die Fußballwurst bei Cordi zwischen 1 Euro und 1,50 Euro ein, da man nicht mal auf ein Brötchen als Rückfallposition hat. Aktuell ist die Wurst auf dem Preisniveau für 2 Euro viel zu teuer.
Das es auch besser geht in der Oberliga, wissen die Cordi-Fans durch ihre Spiele bei BU.
Als Bier ist Hasserröder 0,33l für 2 Euro im Verkauf.

(2.5/5)

Autor: M.Dittmann
Datum: Sonntag, 19. April 2009 9:11 | Dieser Artikel wurde 848mal gelesen
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Concordia, Hamburg

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Bratwursttests, die diesem Artikel inhaltlich ähnlich sind:

5 Kommentare

  1. 1

    Morgen.

    Freitagsspiele in der Oberliga hätten in der Tat mehr verdient als Hasseröder und Einheitswurst. Trotzdem schön dass es überhaupt möglich ist so ins Wochenende zu starten …

  2. 2

    Und wenn die Wurst anders wäre, würden auch mehr Zuschauer ins Stadion pilgern. Zum Bier hat jeder seine eigene Meinung, und wird deswegen nur erwähnt.

  3. 3

    Huhu, ich bin’s mal wieder.
    Schön, daß meine Anregung bzgl. der Wurstpreise Gehör gefunden hat.

    Hätte da noch etwas konstruktive Kritik beizusteuern, hoffentlich ohne als Besserwisser dazustehen:

    Leider fallen mir Sätze wie z.B. dieser auf:

    Zitat Anfang
    Groß versuchen, die Qualität des Service zu prüfen, machte keinen Sinn, denn man es gibt nur noch Schickenwurst und das in Hamburg so weit verbreitet Toastbrotdreieck.
    Zitat Ende

    Es wäre doch schön, gerade bei einer so wichtigen Sache wie Fussballwursttests, etwas mehr auf die Form bzw. korrekte Rechtschreibung zu achten. Gerade für die Mitleser, die unsere Sprache (noch) nicht so gut beherrschen (z.B. Kinder, Franken) sollte man doch mit gutem Beispiel vorangehen.

    Ansonsten 5 von 5* für den Fussballwursttestblog!

    Mit Gruß
    Wursttestleser

  4. 4

    Erstmal danke, daß die Bewertungen gefallen.

    Kritik ist gut, wenn sie konstruktiv ist. Da ich ja, wie richtig festgestellt wurde, Franke bin, ist es schwer für mich “gutes” Deutsch anzuwenden. Werde das aber mal versuchen, mit einem VHS-Kurs ab September zu ändern.

    Bis dahin hoffe, ich daß die Behörde den Fußballwurstblog nicht als „gefährtende Schriften“ einstuft und zensiert.

    Besitze aber dadurch auch eine gewisse Wurstkompetenz. Nur die Thüringer haben bekanntlich mehr Ahnung von Bratwürsten als wir Franken.

    Da ich nicht das Meinungsmonopol zur Bratwurst habe, möchte ich dich einladen, sich mit Beiträgen und „gutem“ Deutsch zu beteiligen.

  5. 5

    [...] hingegen die Mannen um den fussballwurst.de-Tester. Der aufmerksame Leser weiss: Diese Wurst wurde schon einmal getestet. Der Grund für einen erneuten Test liegt nun zum Einen am besonderen Anlass des Spiels, zum [...]

Kommentar abgeben